Sicherheits- und Bedienhinweise

Vor Inbetriebnahme unserer KessTech Soundsysteme beachten Sie bitte unbedingt folgende Hinweise. Es geht hierbei nicht nur um die Langlebigkeit und Funktionalität unserer Produkte, sondern vielmehr auch um die Gesundheit des Nutzers.

  1. Das ESM (Elektronisches Sound Management-System) nie in Kurven oder auf nassen, glatten, feuchten oder unbefestigten Straßen aktivieren, da der Drehmomentverstärker plötzlich öffnet und das Hinterrad wegrutschen kann. Dies kann zu Verletzungen führen (Bitte beachten Sie: Der Versteller öffnet oder schließt sich innerhalb 1/4 Sekunde!). Beim Hochschalten vom 3. in den 4. Gang zwischen 50 und 80 km/h bleibt die Klappe geschlossen, bis einmal über 80 km/h beschleunigt wurde.

  2. Die Sicherheit des Fahrers hängt vom korrekten Anbau des gesamten KessTech Soundsystems ab. Lassen Sie deshalb bitte KessTech Soundsysteme nur von einem autorisierten Spezialisten warten und instand setzen. Ein unsachgemäßer Anbau eines KessTech Systems kann zu Verletzungen führen.

  3. Führen Sie Arbeiten (Montagen, Demontagen), Einstellungen, Wartungen oder Pflegearbeiten eines Schalldämpfersystems nur durch, wenn der Motor und das System vollständig abgekühlt sind. Arbeiten am oder in der Nähe des Systems können zu starken Verbrennungen führen.

  4. Berühren Sie niemals die KessTech Verstellerwellen (Drehmomentverstärker-Wellen), Servo/DC-Motoren und Versteller (Drehmomentverstärker), solange die Motorradbatterie noch angeschlossen ist. Falls diese Systeme öffnen oder schließen (aktivieren und deaktivieren beim ESM-System), können Finger oder sogar Hände gequetscht werden oder es kann zu anderen Verletzungen kommen. Falls Sie diese Teile berühren wollen oder müssen oder an diesen arbeiten müssen, vergewissern Sie sich, dass die Batterie des Motorrades abgeklemmt ist und sich das ESM-System nicht bewegen kann.

  5. Stellen Sie sicher, dass die Servo/DC-Motorgehäuse nicht durch Zubehörteile vom Fahrtwind abgeschirmt werden. Dies kann zu Überhitzung der Servo/DC-Motoren führen und diese permanent beschädigen. In diesem Fall erlischt die Garantie.

  6. Stellen Sie sicher, dass die Auspuffrohre den Rahmen oder andere Motorradteile nicht berühren. Ein Kontakt kann Vibration an den Fahrer übertragen und dadurch Ablenkung während der Fahrt verursachen. Dies kann zu Unfällen mit Verletzungen führen. Wenn die Servo/DC-Motorgehäuse den Rahmen oder andere Motorradteile berühren, können sie durch starke Vibration beschädigt werden und eventuell ausfallen.

  7. Wischen Sie nach dem Anbau alle Fingerabdrücke und Flecken von der Auspuffanlage, bevor der Motor das erste Mal mit Ihrer neuen Anlage läuft. Öle, Fette u.?Ä. bleiben sonst auf der verchromten oder keramikbeschichteten Oberfläche der Auspuffanlage haften und können bei Hitzezufuhr dauerhafte Abdrücke sowie hässliche Deformationen hinterlassen. Für diese Art von „Oberflächendeformation“ wird keine Garantie übernommen.

  8. Nach der Reinstallation des Sitzes, nachdem Sie die KT-Elektronik-Box, Kabel, Stecker etc. installiert haben, überprüfen Sie, zu Ihrer eigenen Sicherheit, dass der Sitz in der richtigen Position festsitzt. Während der Fahrt kann sich ein loser Sitz verschieben, was den Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug zur Folge haben kann. Dies kann zu Verletzungen führen.

  9. Nach Kontakt mit korrosionsfördernden Stoffen (z.?B. Salzwasser) sollte die Anlage gereinigt werden. Vor längerem Nichtgebrauch sollte sie zusätzlich mit einem Schmiermittel behandelt werden.

  10. Stellen Sie sicher, dass das Kraftstoff-Luft-Gemisch Ihres Fahrzeugs nicht zu mager ist. Ein Spezialist sollte sicherstellen, dass das Kraftstoff-Luft-Gemisch-Verhältnis im richtigen Bereich liegt, wenn Sie die manuell oder elektronisch betriebenen Auspuffanlagen geöffnet oder aktiviert ausführen. Wenn das Kraftstoff-Luft-Gemisch zu mager ist, kann der Motor beschädigt werden und es könnte zu einem plötzlichen Blockieren kommen. Dies kann Verletzungen zur Folge haben. Das Kraftstoff-Luft-Gemisch-Verhältnis kann sich auch aus anderen Gründen ändern. Beispielsweise aufgrund Ihres Fahrstils oder den Anbau jeglicher OEM- oder Nicht-OEM Motortuning-Teile (wie Luftfilter, Nockenwelle, Big Bore Kits, Zündsysteme, Zylinderkopfarbeiten usw.) oder durch ein erhöhtes Verdichtungsverhältnis. Im Grunde genommen kann jede Motorarbeit das Kraftstoff-Luft-Gemisch-Verhältnis beeinflussen und es muss daher vor Inbetriebnahme nochmals geprüft und gegebenenfalls nochmals geändert werden, um das richtige Kraftstoff-Luft-Gemisch-Verhältnis wieder herzustellen!

  11. Bei Missachtung einer, einiger oder aller oben genannter Sicherheitshinweise kann KessTech nicht für Schäden haftbar gemacht werden.